Raum der Stille in St. Thomae

- eine Oase im turbulenten Alltag
Unser gotischer Kirchenraum birgt ein besonderes Kleinod, in das man über den Chorraum rechts eintreten kann: Die Sakristei-Kapelle mit buntverglasten Fenstern mit Evangeliumsmotiven, einem kleinen Altar mit Kerzenleuchtern, zwei Kruzifixen, das alles getragen von einer gotischen Mittelsäule. Über viele Jahrzehnte diente dieser Raum dem Predigerseminar der evangelischen Landeskirche von Westfalen als Kapelle. Seit 1999 haben wir des öfteren hier kleinere Gottesdienste gefeiert, sie aber auch als Sakristei und oft auch als praktische Requisitenkammer genutzt.

2011 wurde der Raum der Stille dann als solcher neu eingerichtet. Im Laufe der letzten Jahre kamen hinzu: ein von der Malerin Hilde Röhrig in ausdrucksvollen, anthroposophisch orientierten Farben gemaltes Engel-Triptychon an der Südseite, ein stilvolles hölzernes Lesepult mit einer Faksimile-Ausgabe der Matthäus-Merian-Bibel von 1640 und ein Pfingst-Triptychons des Lüneburger Malers Jan Balyon an der Nordseite, entstanden 2010 bei einem Live-Performance zu Klängen von pfingstlicher Orgelmusik.
Die nach vier Seiten vom Kapitell der Mittelsäule auf das Altarkruzifix, die beiden Triptychen und die Westwand ausgerichteten Beleuchtungsspots lassen sich dimmen und tauchen den architektonisch wertvollen und sensiblen Andachtsraum in ein stimmungsvoll-gemäßigtes, warmes Licht. Die der Kirche zur Wiedereinweihung nach dem Kriege vom Bundespräsidenten Karl Carstens gewidmete Bibel sowie eine neue Bibel mit Bildern von Marc Chagall, beide auf dem Altar ausgelegt, geben Anregung zur Besinnung auf Gottes Wort.
Betende und Ruhe und Besinnung Suchende sind herzlich eingeladen, hier eine Gedenkkerze zu entzünden und Kärtchen mit spirituellen Andachts- und Leitsätzen mitzunehmen sowie ihre Anliegen in ein Gästebuch einzutragen.
In wechselnden Abständen werden in der warmen Jahreszeit auch Meditationsveranstaltungen angeboten. Mit einem kleinen Team aus diesbezüglich befähigten Gemeindemitgliedern und Freunden unserer Kirche werden diese ökumenisch ausgerichteten Begegnungen vorbereitet.
Schauen Sie, liebe Besucher von St. Thomae, nun einmal in den Raum hinein, gönnen Sie sich während der Öffnungszeiten der Kirche und vor oder nach den Gottesdiensten einen Augenblick der Stille und der Besinnung in diesem Kleinod der gotischen Architektur und verinnerlichen Sie Dietrich Bonhoeffers Leitsatz:
"Von guten Mächten treu und still umgeben."
Sagen Sie es Ihren Verwandten, Freunden und Bekannten bitte weiter und werben Sie für Gottesdienst und Kultur in St. Thomae, frei nach Römer 10, 18:
"Es ist ja in alle Lande ausgegangen ihr Schall und in alle Welt ihre Worte.”
Ihr
Dr. Wolf Kalipp,
Musik- und Kulturwissenschaftler,
Mitglied der neuen Emmaus-Kirchengemeinde Soest