Gottesdienste ab 17. Mai 2020

Ab 17. Mai 2020 ist sonntags um 10 Uhr (oder um 11 Uhr) wieder Gottesdienst der Emmaus-Kirchengemeinde in der Wiesen-Kirche.
Endlich wieder Gottesdienste vor Ort…
…mag man denken, aber so einfach ist es leider nicht.

Da gibt es zwei Seiten:


Die eine Seite: Wir sehnen uns nach Normalität, wir sehnen uns nach Gemeinschaft, wir sehnen uns nach Gottesdiensten, wie sie uns so oft gut getan haben: sich sehen, miteinander reden, gemeinsam singen, hören, beten, sich freuen und natürlich – Kaffee trinken.
Die andere Seite: Ja, es gibt ab 17. Mai wieder Gottesdienste vor Ort, aber sie werden unter strengen Auflagen standfinden, die dazu führen, dass die Gottesdienste anders sein werden als wir es gewohnt sind.
Es gibt Teilnahmebedingungen, die sehr ernüchternd klingen und es auch sind. Das so genannte Schutzkonzept, das den Behörden vorzulegen und zu genehmigen ist, sagt:

  • Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln.
  • Es gilt das Abstandsgebot. Körperkontakt und physische Nähe bleiben im Kirchraum und auch davor untersagt. Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter zum Sitznachbarn ist einzuhalten.
  • Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist erforderlich.
  • Das Gemeindesingen unterbleibt; ebenso Chorgesang und Bläserchor.
  • Erkrankten und gefährdeten Besucherinnen und Besuchern wird die Teilnahme nicht empfohlen. Sie werden gebeten, auf mediale Gottesdienste (Internet, Radio, Fernsehen) oder auf Hausandachten auszuweichen.
  • Die Zahl der Plätze pro Gottesdienst ist, abhängig von der jeweiligen Raumgröße, begrenzt. In der Wiesen-Kirche wird die Teilnehmendenzahl in der Kirche auf 70 Personen begrenzt. Ist die Obergrenze erreicht, kann kein Einlass mehr gewährt werden.
  • Am Eingang werden Anwesenheitslisten geführt, in die die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher eingetragen werden. Die Listen dienen ausschließlich dazu, mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können; sie werden nach einem Monat vernichtet.
  • Das Betreten und Verlassen der Kirche wird geordnet organisiert. Es ist sichergestellt, dass der Abstand auch bei Ein- und Ausgang gewahrt bleibt, beispielsweise durch eine Einbahnstraßenregelung: In der Wiesen-Kirche erfolgt der Zugang durch das Südportal, der Ausgang durch das Nordportal.
  • In der Wiesen-Kirche werden Sitzplätze markiert, mit entsprechendem Abstand zur Seite sowie nach vorn und nach hinten. Personen, die in einem Haushalt leben, können nebeneinander sitzen. Dafür werden bestimmte Sitzreihen/Sitzplätze vorgehalten.
  • Die Anzahl der markierten Sitzplätze überschreitet nicht die Zahl der Personenobergrenze.
  • Die Kirchengemeinde sorgt dafür, dass sich am Gottesdienst Mitwirkende sowie Besucherinnen und Besucher im Eingangsbereich die Hände desinfizieren. Die Kirchengemeinde stellt dafür Desinfektionsmittel bereit.
  • Türgriffe und Handläufe werden desinfiziert. Die Räume werden vorher und nachher ausreichend gelüftet.
  • Das Tragen von Mund-Nase-Masken ist erforderlich. Die Kirchengemeinde stellt solche Masken für diejenigen Gottesdienstbesucher bereit, die ohne Maske zum Gottesdienst kommen.

Allein diese Menge an Bedingungen wirkt beklemmend. Aber sie dienen unserem Schutz.
Und es kann trotz allem schön werden, wieder Gottesdienst zu feiern. Ein Teilnehmer schrieb nach einem Gottesdienst in Frankfurt: „Es war irgendwie gespenstisch. Und doch war es schön. Wir sahen einander, wenn auch aus der Ferne. Wir waren eine Gemeinschaft des Hörens und Betens. Unter den Bedingungen, die uns möglich sind, war es wohltuend.“

Darum laden wir ein:
Gottesdienst am Sonntag.
Um 10 Uhr (und wenn es mehr als 70 Personen sind) noch einmal um 11 Uhr.
In der Wiesen-Kirche (Eingang an der Südseite).
Dauer etwa 30 Minuten.
(Und wenn man sich fragt, warum nicht auch in den anderen Kirchen von Emmaus Soest Gottesdienste stattfinden, dann ist hoffentlich einsichtig, dass die oben genannten Bedingungen nur in der Wiesen-Kirche zu erfüllen sind.)